Connect with us

Deutsch

Mit Muskelkraft ins Zuhause: Drei Viertel der Deutschen trauen sich Eigenleistungen zu

Published

on

Bild: "obs/Interhyp AG

Ein Haus bauen bedeutet für die Mehrheit ein Zuhause schaffen und für jeden Dritten Selbstverwirklichung / Interhyp rät Bauherren, sich bei der Eigenleistung nicht zu überschätzen

Was bedeutet es, ein Haus zu bauen? Eine aktuelle repräsentative Umfrage von Interhyp unter 1.000 Befragten zeigt, was der Hausbau für die Deutschen bedeutet, mit wem sie gemeinsam bauen würden und welche Arbeiten sie mit eigener Muskelkraft erledigen würden. “Aus der Erhebung geht hervor, dass der Hausbau hierzulande ein Synonym dafür ist, sich ein Zuhause zu schaffen”, sagt Mirjam Mohr, Vorständin der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen.

Drei Viertel der Deutschen trauen sich laut der Erhebung auch Eigenleistungen zu. Darlehensnehmer sollten laut Interhyp bei der Einschätzung ihrer Möglichkeiten aber realistisch bleiben und sich nicht übernehmen.

Für 59 Prozent bedeutet Hausbau, ein Zuhause zu schaffen, für 35 Prozent Selbstverwirklichung und für 31 Prozent Sicherheit. Der Begriff “Haus bauen” steht für jeden Zweiten (50 Prozent) allerdings ebenso für finanzielle Belastung und bei 34 Prozent der Befragten für Stress. Beim Haustyp würden die meisten Deutschen dem klassischen Massivhaus den Vorrang geben (34 Prozent), gefolgt vom Fertighaus (25 Prozent). Etwas weniger gefragte Haustypen sind demnach ein Architektenhaus (17 Prozent) oder ein Passivhaus (13 Prozent).

Klare Vorstellungen haben die Deutschen davon, mit wem sie eine Baugemeinschaft gründen würden, um Kosten zu reduzieren. Jeder Zweite könnte sich eine Baugemeinschaft mit der Familie ausmalen (48 Prozent) – 29 Prozent mit Freunden. Mit Fremden ein gemeinsames Haus bauen würden 7 Prozent.

Eine andere Möglichkeit, beim Hausbau Kosten zu reduzieren, sind Eigenleistungen. Drei Viertel trauen sich laut Interhyp Eigenleistungen zu – wobei die Mehrheit eher bei einfachen Arbeiten selbst Hand anlegen würde.

Tapezieren trauen sich 55 Prozent zu, Teppich oder Laminat legen 46 Prozent und Abbrucharbeiten immerhin noch 29 Prozent. Fliesen legen halten 26 Prozent für machbar, Verputzen 23 Prozent und das Einsetzen von Türen oder Fenstern 14 Prozent. Beim Wände hochziehen oder bei Elektroinstallation sehen sich nur noch 12 Prozent.

Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Η ηλ. διεύθυνση σας δεν δημοσιεύεται. Τα υποχρεωτικά πεδία σημειώνονται με *

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

Deutsch

Musikkompositionen für Klavier und Violine von vier griechischen Komponisten der Diaspora

Published

on

Από

Photo source: Generalkonsulat von Griechenland / Wirtschafts und Handelsabteilung

Das Bemühen zweier Musiker, die griechischen Komponisten der Diaspora hervorzuheben, spiegelt sich in der CD mit dem Titel „Bridges“ wider, die am 02.06.2023 erscheint. Es geht um die junge und talentierte Geigerin Danae Papamattheou-Matschke und ihren pianistischen Vater Uwe Matschke, die im Bereich der klassischen Musik hohes Ansehen genießen.

Die Violinistin Danae Papamattheou-Matschke wurde in Griechenlands Hauptstadt Athen geboren und bekam dort schon früh ihren ersten Geigenunterricht. Im Alter von 13 Jahren wechselte sie nach Weimar an das Musikgymnasium Schloss Belvedere, dem Hochbegabtenzentrum der Hochschule für Musik „Franz Liszt”.

Sie studierte bei Igor Ozim in Salzburg und beendete ihre Studien mit dem Konzertexamen an der Hochschule in Hamburg bei der Geigerin Tanja Becker-Bender, bei der sie heute als Assistentin tätig ist. Ihr Vater Uwe Matschke hingegen wurde im Erzgebirge geboren, erhielt in Weimar sowie in Budapest seine Klavierausbildung und wurde im Jahr 2001 zum Professor für Klavier an die Makedonische Universität von Thessaloniki in Griechenland berufen, an der er heute noch wirkt. Zusammen mit seiner Tochter hat er bisher zwei Alben aufgenommen, die bei einem griechischen Label veröffentlicht wurden.

Am 02.06.2023 erscheint nun beim renommierten schwedischen Label BIS eine neue Aufnahme von Danae Papamattheou-Matschke und ihrem Vater Uwe Matschke unter dem Titel „Bridges” als SACD.

Diese Aufnahme vereint Werke für Violine und Klavier von vier griechischen, bzw. griechisch-stämmigen Komponisten. „Ausgelöst wurde die Idee zu diesem Konzept durch meine Dissertation, die sich mit der Sonate für Violine und Klavier griechischer Komponisten der Diaspora nach 1950 befasst” erklärt Danae Papamattheou- Matschke.

Dabei stieß sie auf immer interessantere Musik und warf interessante Fragen auf: „Was passiert mit Menschen, die aus den verschiedensten Gründen ihre Heimat wechseln? In welcher Weise formt es die Person? Entsteht Neues? Verliert man den Bezug zur Heimat oder bleibt immer etwas hängen? Wie drückt sich das im musikalischen Schaffen bzw. in der persönlichen Interpretationsweise aus?“

All diese Fragen beschäftigten die Geigerin sehr – sicherlich auch, weil sie sich seit ihrem 13. Lebensjahr in derselben Situation befand. Zusammen mit ihrem Vater kann sie nun die Antworten anhand dieser SACD-Aufnahme geben.

Die Zusammenstellung wurde für beide Musiker eine Entdeckungsreise. „Allein durch den Altersunterschied, der Erfahrung durch seine Konzerttätigkeit, aber auch auf Grund seines jahrzehntelangen Wirkens als Professor einer griechischen Ausbildungseinrichtung, kennt sich mein Vater im Bereich des zeitgenössischen griechischen Musikschaffens natürlich besser aus“ erzählt Danae und fügt hinzu: „Aber auch mir fiel z.B. bei der Vorbereitung für Wettbewerbe auf, dass es eine große Bandbreite an Werken und Komponisten gibt, die relativ unbekannt sind und dass es wertvolle Werke gibt, bei denen es sich lohnen würde, sie einem dafür offenen Publikum vorzustellen und nahezubringen.“

Der griechisch-stämmige Komponist Boris Papandopulo (1906-1991) wurde in Honnef am Rhein geboren, wuchs aber in Zagreb auf. Dort entwickelte er sich zu einem der produktivsten Komponisten Jugoslawiens. Seine Musik ist sehr stark durch die Volkstradition des westlichen Balkans beeinflusst. Dinos Constantinides (1929-2021) ist ein typischer Komponist der

Diaspora. Er wurde zwar in Griechenland geboren, lebte aber mehr als 50 Jahre im U.S. Bundesstaat Louisiana.

Er bezeichnet sich selbst als Neuromantiker. Das hier eigespielte Werk stammt aus der Periode, in der er streng zwölftönig komponierte. „In diesem Werk sind fast keine griechischen Elemente mehr nachweisbar‘ erläutert Danae Papamattheou- Matschke. Dimitri Terzakis (*1938) stammt aus Athen, studierte aber u. A. bei Bernd Alois Zimmermann in Köln. Inzwischen ist er, nach einer Professorenlaufbahn in Berlin, Düsseldorf, Bern und Leipzig, Ehrendoktor der Makedonischen Universität Thessaloniki und lebt heute in Leipzig. „Er fand eine eigene Sprache, die in der Tradition des östlichen Mittelmeers wurzelt “ beschreibt Danae seine Musik.

Der vierte Komponist auf diesem Album ist Yannis Constantinidis (1903-1984). Er war schon zu Lebzeiten ein sehr vielseitiger griechischer Musiker. Geboren wurde er im damaligen Smyrna, dem heutigen Izmir. Er studierte in Berlin bei Paul Juon Komposition, bei Karl Rösler Klavier und bei Kurt Weil das Dirigieren. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Pianist im Kabarett und in Stummfilmkinos.

Unter dem Pseudonym Kostas Yannidis komponierte er mehr als 50 Operetten und über 100 Lieder. „ Er benutzt authentische griechische Volksmelodien und Tänze, baut und harmonisiert aber mitteleuropäisch“ erklärt die Geigerin und fügt hinzu: „Der Stil ist ähnlich wie die Volksmusikbearbeitungen eines Bartok oder eines DeFalla.“

Alle vier Komponisten wurden fern von ihrem Geburtsort durch kulturelle Strömungen, ihre Ausbildung im Ausland und durch Einflüsse ihrer neuen Heimat geprägt und inspiriert. Dennoch schlagen alle mit ihrer Musik eine Brücke zu ihren griechischen Wurzeln. Das Album „Bridges“ erzählt diese kulturelle Reise in eindringlicher Schönheit, mit spannender, selten gehörter und aufregender Musik.

Natürlich spielen auch die Wurzeln und Einflüsse von Vater und Tochter eine ganz große und besondere Rolle.

Mit dem eigenen Vater Musik zu erforschen und zu machen ist nicht immer ganz einfach: „Bei der Arbeit mit jemandem, der einem so nahesteht, gibt es viele Höhen, aber auch Momente der Auseinandersetzung und Hinterfragung“ umschreibt Danae Papamattheou-Matschke die Arbeit, fügt jedoch sofort hinzu: „Die Tatsache, dass ich einen musikalischen Partner neben mir habe, den ich schon mein ganzes Leben lang kenne, mit dem ich wahnsinnig vertraut bin und mit dem auch ganz ohne Worte musikalische Ziele oder Wünsche zum Ausdruck gebracht werden können, ist ein Geschenk, das ich sehr schätze und das mich sehr glücklich macht.“

In der Auseinandersetzung mit den vier Komponisten dieser Aufnahme sind sich die beiden Musiker, trotz der Entfernung zwischen Deutschland und Griechenland, wieder ein Stück näher gekommen „Ichglaube, dass sowohl mein Vater als auch ich aufgrund unserer griechisch-deutschen Doppelnatur prädestiniert sind, ähnlich geartete Musiksprachen mit einem hohen Grad an Authentizität zu interpretieren und Brücken zu schlagen“ zieht Danae Papamattheou-Matschke ein zufriedenes Fazit.

Continue Reading

Deutsch

Workshop zum Thema Demenz und kognitives Empowerment von alteren Menschen

Published

on

Από

Photo source: Hellenische Gemeinde zu Berlin e.V.

Am Dienstag, den 25. April 2023, findet um 17:30 Uhr in der Hellenischen Gemeinde zu Berlin e.V. ein Workshop zum Thema Demenz und kognitives Empowerment von alteren Menschen statt.

Koordiniert wird der Workshop von Areti Karapanagioti, Absolventin des Fachbereichs Psychologie der Nationalen und Kapodistrianischen Universitat Athen und Praktikantin bei der Gemeinde, in Zusammenarbeit mit Angeliki Doula, Psychologin und Koordinatorin der Freiwilligen bei Amke IASIS, einer NGO, die wichtige soziale Arbeit leistet und in ganz Griechenland aktiv ist.

Die Veranstaltung findet in der Mittelstraße 33, Berlin statt und richtet sich an ältere Menschen sowie deren Betreuer, Angehörige, Freunde und alle Interessierten.

Sie wird zunachst informativ und lehrreich uber kognitiven Verfall und Demenz bei alteren Menschen sein, aber auch interaktiv, mit Ubungen zur Starkung der kognitiven Fahigkeiten, die den Teilnehmern angeboten werden.

Laut den Gastgebern “wir freuen uns auf eine kreative und hoffnungsvolle Erkundung der Moglichkeiten, wie wir den Alterungsprozess bewaltigen konnen”.

Continue Reading

Deutsch

“Ja, aber…” Aufführungen at Theater Aufbau Kreuzberg, Berlin

Published

on

Από

Photo source: Griechische Akademiker Berlin-Brandenburg e.V.

Wie reden wir über Behinderung? Wann fühlen wir uns unwohl? Wann ärgern wir uns darüber? Was antworten wir auf die mitleidigen Blicke, auf die Heroisierung und auf den Exotizismus der behinderten Personen?

Wir haben anonyme Ansichten und Fragen durch unseren Fragenbogen – in drei verschiedenen Sprachen – gesammelt und haben uns gefragt, wie diese Gedanken Theater mit Identität, Kreativität und Humor werden können.

Theater als Treffen und Teilen. Als ein Experiment der Koexistenz und der Interaktion zwischen Menschen, theatralischen Methoden und Barrierefreiheitsmitteln.

Ein Verfahren der Suche nach neuen Formen von Narrativen und Dramaturgien. Eine Performance von, mit und für behinderte und nicht behinderte Personen.

Auf Deutsch mit griechischen und deutschen Übertiteln für Hörgeschädigte.

25. Februar 2023 Aufführungen um 17:00 und um 20:00, Dauert 1 Stunde. Theater Aufbau Kreuzberg Prinzenstraße 85 F, 10969 Berlin

Photo source: Griechische Akademiker Berlin-Brandenburg e.V.


*Nach der 2. Aufführung findet eine Diskussion mit den Mitwirkenden mit Moderation vom Verein Griechische Akademiker in Berlin und Brandenburg

Regie: Elena Sokratous
Schauspieler: Michail Fotopoulos, Petros Zavrakas
Erzählerin Niki Lambrianidou
Kreative Barrierefreiheit: Chistos Papamichael
Regieassistenz: Stylianos Benetos, Eleni Efthymiou
Photos/Videos: Panagiotis Paschalidis
Dank an Rosa Eichacker, Maria Mina, Andreas Oikonomou
Info: https://tak-berlin.de/node/1369
Kontakt: +49 17680692712
Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?id=100086600425605
Tickets: https://www.eventbrite.de/e/ja-aber-tickets-529211765637?aff=ebdssbdestsearch

Die Aufführung wird von der Projektförderung des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin gefördert.

Unterstützung: Liminal Access, Theater Aufbau Kreuzberg, To Spiti, Theresia Zander Stiftung.

Continue Reading

Deutsch

Fotoausstellung “Kavalas buntes Gesicht” in Nürnberg

Published

on

Από

Photo source: Philos e.V.

Betritt man das Foyer des Heilig-Geist-Spitals wird man von Nürnbergs griechischer Partnerstadt Kavala empfangen.

Am Dienstag (07.02.2023) wurde die Fotoausstellung “Kavalas buntes Gesicht”, die vom Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg gemeinsam mit dem Partnerschaftsverein Philos e.V. zusammengestellt wurde, eröffnet.

Photo source: Philos e.V.

Ein sommerlicher „Kurzurlaub“ zeigt auf Fotografien eine Komposition von Bildern verschiedener Quellen.

Πηγή φωτογραφίας: Philos e.V.

Die Aufnahmen führen hauptsächlich durch die Altstadt Kavalas, die in satten Farben erstrahlt, aber auch in die Naherholungsgebiete am Fluss Nestos mit seiner üppigen Vegetation und auf die Smaragdinsel Thassos in ihrer Farbenpracht.

Πηγή φωτογραφίας: Philos e.V.
Photo source: Philos e.V.





Die zahlreichen Gäste erfreuten sich sichtlich an den Eindrücken, die ihnen die Bilder vermittelten, genossen den aus der Region Kavala angebotenen Wein und die servierten typischen griechischen Köstlichkeiten.

Photo source: Philos e.V.

Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen gibt es noch bis zum 27.02.2023 im Foyer des Heilig-Geist-Spitals, Hans-Sachs-Platz 2 in Nürnberg.

Photo source: Philos e.V.
Continue Reading

Deutsch

Digitale Krankschreibung: elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Published

on

Από

pixabay/geralt

Die Krankschreibung wird digital

Wurden Sie bisher krankgeschrieben, haben Sie in der Arztpraxis für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung 3 gelbe Scheine erhalten:

eine Bescheinigung für die gesetzliche Krankenkasse

eine Bescheinigung für den Arbeitgeber

eine Bescheinigung für Sie selbst als Versicherter

Seit 1. Januar 2023 ist nun komplett auf eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) umgestellt. Arbeitgeber rufen jetzt nach einer ärztlichen Krankschreibung die Krankmeldung elektronisch bei der Krankenkasse ab. Gesetzlich Versicherte müssen die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung weder an die Krankenkasse noch an ihren Arbeitgeber übermitteln.

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung startet am 1. Januar 2023

Geplant war, dass Arztpraxen bereits ab dem 1. Januar 2022 an die gesetzlichen Krankenkassen übermitteln. Da die erforderliche technische Ausstattung in den Praxen nicht flächendeckend sichergestellt war, gelang dieser Umstieg zu diesem Datum aber nicht.

Viele Arztpraxen haben im Rahmen der Pilotphase auf das elektronische Meldeverfahren umgestellt und übermittelten die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schon im Jahr 2022 elektronisch an die gesetzlichen Krankenkassen ihrer Patient:innen.

Papierausdrucke könnten vorerst weiterhin nötig sein

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) befürchtet, dass nicht alle Arbeitgeber ab Januar 2023 technisch und organisatorisch in der Lage sein werden, die AU digital abzurufen und weiterhin Papierausdrucke von ihrem Arbeitnehmer: innen fordern werden.

Für wen gilt die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?

Die eAU gilt für gesetzlich Krankenversicherte.

Für Privatversicherte und Beihilfeberechtigte ändert sich zunächst einmal nichts.

Wie melde ich mich beim Arbeitgeber krank?

Sind Sie erkrankt, müssen Sie, wie bisher auch, Ihrem Arbeitgeber unverzüglich Bescheid sagen, dass Sie wegen einer Erkrankung ausfallen.

Beachten Sie hier auch weiterhin die Regelungen, die in Ihrem Betrieb für die Krankmeldung vorgesehen sind.

Continue Reading

Deutsch

Wichtige Änderungen im Jahr 2023

Published

on

Από

pixabaycon/gerdesign

Preisbremsen für Gas, Fernwärme und Strom

Die Energiekrise schlägt im Winter finanziell stark auf die Verbraucher: innen durch. Preisbremsen bei Gas, Strom und Fernwärme sorgen ab 2023 für finanzielle Entlastung. Zwar werden sie nach aktuellem Stand ab März 2023 formal in Kraft treten. Sie sollen dann aber rückwirkend schon ab 1. Januar 2023 ihre Wirkung entfalten.

Für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs soll in diesem Zeitraum gelten:

Ein gedeckelter Gaspreis von 12 Cent pro Kilowattstunde.

Bei Strom liegt der Preisdeckel bei 40 Cent pro Kilowattstunde.

Bei Fernwärme sollen 9 ½ Cent pro Kilowattstunde als Preisdeckel gelten.

Nur für den darüber liegenden Verbrauch haben Sie den meist deutlich höheren, gültigen Vertragspreis zu zahlen.

Mehr Wohngeld für mehr Menschen

Eine weitere Maßnahme in der Energiekrise: Das Wohngeld wird ab dem 1. Januar 2023 deutlich erhöht, und zwar um durchschnittlich rund 190 Euro pro Monat. Es soll auch deutlich mehr Menschen zur Verfügung stehen. Das neue Wohngeld soll etwa 2 Millionen Menschen zugutekommen statt bisher rund 600.000.

Ob Sie Wohngeld bekommen können und wie viel, hängt von Einkommen, Miete, Wohnort ab und ist individuell sehr unterschiedlich. Sie bekommen es außerdem nicht automatisch, sondern nur auf Antrag bei Ihrer Kommune.

49-Euro-Ticket

Aufs 9-Euro-Ticket aus dem Sommer folgt das dauerhafte 49-Euro-Ticket: Im Frühjahr 2023 soll das bundesweite Deutschlandticket eingeführt werden. Das genaue Startdatum steht noch nicht fest. Für 49 Euro pro Monat können Sie damit alle Busse und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs nutzen – egal wo im Land.

Zu diesem Preis wird das Ticket wird wohl vorwiegend für Berufspendler oder Reisende interessant sein, die auf längeren Strecken unterwegs sind. Das Ticket soll als monatlich kündbares Abo angeboten werden.

Mehr Geld für Kinder

Das Kindergeld wird ab dem 1. Januar 2023 einheitlich auf 250 Euro pro Kind erhöht. Für das 1. und 2. Kind bedeutet dies jeweils ein Plus von monatlich 31 Euro, für das 3. Kind von 25 Euro.

Continue Reading
Advertisement Europolitis

ΕΝΤΥΠΗ ΕΚΔΟΣΗ

Advertisement Europolitis
Advertisement Europolitis

ΕΝΤΥΠΕΣ ΕΚΔΟΣΕΙΣ – GEDRUCKTE VERSIONEN

Like us on Facebook

Advertisement Europolitis
Advertisement
ΕΙΔΗΣΕΙΣ5 ώρες ago

Ένα «σχεδόν φεγγάρι» ανακαλύφθηκε να περιστρέφεται γύρω από τη Γη

ΕΛΛΑΔΑ6 ώρες ago

Απευθείας σύνδεση Πρέβεζα – Λάρνακα με δύο εβδομαδιαίες πτήσεις της Cyprus Airways

ΕΙΔΗΣΕΙΣ18 ώρες ago

Πολυετής έρευνα κρούει τον κώδωνα του κινδύνου για ερημοποίηση των δασών της Μεσογείου

ΕΙΔΗΣΕΙΣ1 ημέρα ago

Δημιουργίες μαθητών και μαθητριών απ’ όλη την Ελλάδα με θέμα την κλιματική κρίση

ΕΙΔΗΣΕΙΣ1 ημέρα ago

Πανσέληνος Ιουνίου: Ορατό σήμερα το «Φεγγάρι της Φράουλας»

ΕΛΛΑΔΑ2 ημέρες ago

Έντονη η παρουσία του τσακαλιού στο Εθνικό Πάρκο της λίμνης Κερκίνης

ΕΙΔΗΣΕΙΣ2 ημέρες ago

Στη Θεσσαλονίκη η Διεθνής Έκθεση CRAFTHUB με περισσότερα από 100 έργα σύγχρονων δημιουργών

ΔΕΙΤΕ ΑΚΟΜΑ2 ημέρες ago

Οι διαφορές στα ελαστικά μεταξύ ηλεκτρικών και συμβατικών αυτοκινήτων

ΥΓΕΙΑ2 ημέρες ago

Εγχείρημα ανίχνευσης 50 τύπων καρκίνου με εξέταση αίματος

ΕΙΔΗΣΕΙΣ3 ημέρες ago

Συμμόρφωση της Ελλάδας με τους κανόνες φορολογίας των αυτοκινήτων ζητά η ΕΕ

ΓΕΡΜΑΝΙΑ4 εβδομάδες ago

Γερμανία: Εβδομάδα 4 ημερών, το μέλλον της εργασίας;

ΟΜΟΓΕΝΕΙΑ4 εβδομάδες ago

Τα εκλογικά τμήματα στην Γερμανία για τις βουλευτικές εκλογές της 20ης Μαΐου 2023».

ΑΞΙΖΕΙ ΝΑ ΔΕΙΣ6 ημέρες ago

Ενθαρρύνοντας την ειλικρίνεια στα παιδιά

ΓΕΡΜΑΝΙΑ2 εβδομάδες ago

Προς απλοποίηση η απόκτηση γερμανικής υπηκοότητας

ΟΜΟΓΕΝΕΙΑ3 εβδομάδες ago

Θεία Λειτουργία και Αρτοκλασία προς τιμήν του Αγίου Χριστοφόρου στο Μπόχουμ

ΕΙΔΗΣΕΙΣ3 εβδομάδες ago

Το χωριό Χάλστατ ύψωσε φράχτη για να εμποδίζει τους τουρίστες

ΕΙΔΗΣΕΙΣ2 εβδομάδες ago

Αύξηση του κόστους κατασκευής θα επιφέρει η εφαρμογή του Euro 7 στα οχήματα

ΕΙΔΗΣΕΙΣ2 εβδομάδες ago

Από τις 6 έως τις 9 Ιουνίου 2024 θα διεξαχθούν οι ευρωεκλογές

ΟΜΟΓΕΝΕΙΑ2 εβδομάδες ago

Στο Κρέφελντ η έκθεση «1821. Η Κρήτη στην Ελληνική Επανάσταση»

ΟΜΟΓΕΝΕΙΑ3 εβδομάδες ago

Συγκέντρωση διαμαρτυρίας στο Βερολίνο για την ψήφο των Αποδήμων

Advertisement Europolitis
Advertisement Europolitis
Advertisement Europolitis